Aktuelles

Neue Erkenntnisse zur Umweltanpassung von Pflanzen

In der Arbeitsgruppe Physiologie und Biochemie der Pflanzen an der Universität Konstanz wurden bislang unbekannte molekulare Mechanismen entdeckt, mit denen sich Pflanzen an ihre Umwelt anpassen – Wichtiges Grundlagenwissen in Zeiten der Klimaveränderung.

Weiterlesen

 

 

Großer Applaus für Startup-Nachwuchs

Kreative Ideen und durchdachte Konzepte für deren Umsetzung: Die Nachwuchs-Startups, die beim diesjährigen Kilometer1-Award pitchten, haben Lösungen für aktuelle Herausforderungen wie Nachhaltigkeit, Gesundheit und Bildung.

MoveApps mit Conservation Tech Award ausgezeichnet

Die Plattform MoveApps ermöglicht WissenschaftlerInnen und WildtiermanagerInnen die schnelle und einfache Auswertung der Bewegungsdaten von Tieren, ohne Kenntnisse in der Datenanalyse. Nun wurde MoveApps mit dem Conservation Tech Award 2022 ausgezeichnet. Die frei verfügbare Plattform wurde vom Max-Planck-Institut für Verhaltensbiologie in Zusammenarbeit mit der Universität Konstanz entwickelt.

Die Universität zu Gast in der Region

Ein Festvortrag zum Klimawandel und die Verleihung der renommierten Auszeichnungen der Manfred Ulmer-Stiftung für Wissenschaft und Gesellschaft an der Universität Konstanz sind die Highlights des 39. Regionalen Wissenschaftsforums 2022.

Was Darwin heute entdecken würde

Der Biologe Eduardo Sampaio erforschte Oktopusse vor den Kap Verden. Er nahm an einer Citizen Science geleiteten Expedition teil, die die Reise von Charles Darwin nachfuhr.

Infektionsschutz nach Art der Ameisen

Öffentlicher Vortrag der Biologin Yuko Ulrich, der ersten Preisträgerin des Zukunftskolleg-Forschungspreises, am 18. November 2022 an der Universität Konstanz.

Der Beschützer des (Epi-)Genoms

Toxikologen der Universität Konstanz haben herausgefunden, dass das Protein p53 unsere Zellen kontinuierlich vor der Tumorentstehung schützt, indem es wichtige Stoffwechselprozesse koordiniert, die ihre Genome stabilisieren.

Das koloniale Erbe Europas prägt bis heute die Pflanzenwelt

Die Verschleppung von Pflanzenarten in fremde Gebiete hat dauerhafte Auswirkungen auf die biologische Vielfalt und auf die Lebensgrundlagen von Menschen – so die Ergebnisse der aktuellen Studie eines internationalen Forschungsteams unter Leitung von Forschenden der Universität Wien und Beteiligung von Wissenschaftlern der Universität Konstanz.

Im richtigen Moment pausiert

Internationales Forschungsteam aus Konstanz und Paris entschlüsselt molekularen Mechanismus, der einen bedeutsamen Schritt bei der Reifeteilung von Eizellen steuert.